Mai/Juni 2018: Brutbericht über die Möweninsel im Sibbersdorfer See

Die einen halben Hektar messende Insel zeigte bereits zur Zeit der jährlichen Pflegemaßnahme im Frühjahr 2018 erhebliche Uferabbrüche, die auf winterliche Hochwasser- und Eisgang-Einflüsse zurückzuführen sind. Dessen ungeachtet konnte die Vogelwelt in diesem Jahr witterungsbedingt erst nach dem 24. März die Insel "beziehen". ZUM BERICHT

Vogelkunde - Vom Lebensalter unserer Vögel

Vogelkunde - Vom Lebensalter unserer Vögel

Vor dem offensichtlich durch unsere Zivilisation bedingten Rückgang einiger Vogelarten ( Stichwort : Artensterben ) erscheint es zumindest wissenswert, welches Lebensalter Kleinvögel "normalerweise" in "freier Natur" erreichen können. Unter der Bezeichnung "Kleinvögel" werden in der Regel "Sperlingsvögel" verstanden, deren Zusammensetzung jedoch nicht nur aus Sperlingen besteht. Fast alle Singvogel-Arten gehören in diese grobe Einteilung.

Welches Alter ein Vogel erreicht, wird von sehr unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Zunächst gibt es ein artspezifisches Höchstalter, das sehr eng mit der Lebensweise, der Brutbiologie und dem Zugverhalten zusammenhängt. Zur Überlebensstrategie gehören auch der Umgang mit dem Feinddruck sowie mit negativen klimatischen Einflüssen.

Als "unnatürlich" und frei von bekannten Gefahren wie Nahrungsmangel, Verfolgung oder Prädation ist die Haltung von Vögeln in Käfigen oder Volieren anzusehen, die zu den ursprünglich oft überhöhten Altersangaben von Vogelarten führte. Andererseits ist allgemein bekannt, dass Papageien in Menschen-Hand bis zu 70 Jahre alt werden können.

Vergleichen wir das Höchstalter einiger Singvögel, das in der Literatur in Extremfällen mit bis zu 16 Jahren angegeben wird, müssen wir auch die Lebensweise der Arten berücksichtigen. Die Sterblichkeit einer Population liegt bei Mauerseglern, deren Nestlinge in Mauernischen in einer geschützten Umgebung aufwachsen, zwischen 15 bis 20 vH. Viele Singvögel nisten hingegen im bodennahen Strauchwerk mit einem hohen Feinddruck, so dass die Verluste bereits im ersten Lebensjahr mindestens 50 bis 60 vH betragen - erst später nimmt der jährliche Verlust durch Selbstschutz und Lebenserfahrung ab.

Wenige Beispiele berichten von einem stattlichen Alter mancher Vogelarten - nachgewiesen durch die Beringung. So staunt man doch, wenn man von einem 34 Jahre alten Großen Brachvogel liest und von einem 40 Jahre alten Eissturmvogel. Eine ganze Reihe von Gänsearten können ebenfalls über 20 Jahre alt werden, zum Beispiel eine Graugans, die nachgewiesenermaßen das 23. Lebensjahr erreichen durfte. Bei einem Ringfund an einer Saatgans bestand kein Zweifel, dass es sich um ein Tier handelte, das 29 Jahre "auf den Flügeln" hatte. Diese Zahlen entsprechen jedoch keinesfalls einer normalen Lebenserwartung, zu vielfältig sind die Unabwägbarkeiten durch natürliche und von Menschen verursachte Gefährdungen, denen die wild lebenden Tiere ausgesetzt sind.

Die ausserordentlich erfolgreiche Arbeit der "Projektgruppe Seeadler" in Schleswig-Holstein berichtet über das letztjährige Brutjahr von einer erneuten Zunahme der Brutpaare; in 106 besetzten Revieren brüteten 70 Seeadlerpaare erfolgreich. Im Vergleich zu den beschriebenen Sperlingsvögeln gilt die Sterblichkeit dieser großen Greifvögel im ersten Lebensjahr als sehr gering - norwegische und finnische Untersuchungen sprechen von "nur" 15 bis 20 vH Verlusten. Nachdem gegen 1985 die Anwendung von DDT in der Landwirtschaft überwunden wurde, stieg das Vorkommen unseres Wappenvogels wieder. Aber auch heute gibt es Gefahren, denen unerfahrene Jungvögel ausgesetzt sind : Bleivergiftungen, Kollisionen mit Eisenbahnen, Stromleitungen und Windrädern.

Foto ( Autor ) : Graugänse galten in den 1960-er Jahren Gefahr zu laufen, in Schleswig-Holstein auszusterben - im Jagdjahr 2017 wurden wieder 13.000 Vögel dieser Art erlegt

Holger Jürgensen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen